Sonntag, 21. Dezember 2014

Kräuter-Quark-Bällchen - Feinkost zum Verschenken {Curd Balls With Herbs}

Nur noch 4 Tage bis Weihnachten. Nicht mehr lange und doch brauche ich noch das ein oder andere Geschenk. Es sollte einne Kleinigkeit sein, denn ich habe für die meisten meiner Freunde schon ein kleines Geschenk. Und doch sollte es auch etwas Besonderes sein, etwas das man nicht an jeder Straßenecke findet. Da bleibt mir eigentlich nur übrig, selbst kreativ zu werden. Diesmal habe ich mir ein Geschenk aus der Küche überlegt. Kleine Kräuter-Quark-Bällchen in Öl eingelegt. Die machen einiges her, schmecken super und sehen aus als kommen sie direkt vom Feinkosthändler. Hübsch verpackt sind die etwas ganz besonderes. Zeitaufwand inklusive Ruhezeit: 1,5 Tage. Also bis Weihnachten bekommt man die noch fertig. :-)
Frohe Weihnachten euch allen!



Kräuter-Quark-Bällchen - Feinkost zum Verschenken
Zutaten für ca.4 Gläser a 200ml

500g Magerquark
1 TL Meersalz
1 TL Kräuter der Provence (getrocknet)
4 kleine frische Zweige Thymian
4 kleine frische Zweige Rosmarin
4 kleine Lorbeerblätter
500ml kalt gepresstes Olivenöl

So wird’s gemacht
1. Quark in eine Schüssel geben und mit Salz und den Kräutern der Provence verrühren. Ein Sieb mit einem Küchentuch auslegen und den Quark hineingeben. Das Sieb auf einen Schüssel setzen. Quark im Kühlschrank gut durchziehen lassen (am besten 1 Tag).

2. Den durchgezogenen Quark mit 2 Teelöffeln zu kleinen Kugeln formen und auf einem flachen Teller legen. Die Bällchen nochmals zugedeckt etwa 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, bis sie fest geworden sind.


3. Thymian und Rosmarin waschen und trocken tupfen.

4. Die Quarkbällchen mit jeweils einem Zwei Thymian, Rosmarin und einem Lorbeerblatt in vorbereitete Weckgläschen füllen und mit so viel Olivenöl aufgießen, bis die Bällchen gut bedeckt sind. Gläser gut verschließen.

5. Im Kühlschrank die Quarkbällchen mindestens 1 Woche durchziehen lassen. Nach dem Öffnen halten sich die Bällchen ca. 6 Wochen.

6. Die Kräuter-Quark-Bällchen mit knusprigen Baguette servieren.



Curd Balls With Herbs
Ingredients for about 4 glasses each 200ml

500g low-fat curd
1 tsp sea salt
1 tsp mixed herbs de Provence (dried)
4 small fresh twigs of thyme
4 small fresh twigs of rosemary
4 small bay leaves
500ml extra virgin olive oil

How to
1. Place curd in a bowl and mix with salt and herbs de Provence. Line a strainer with a kitchen towel and pour in the curd. Place the strainer on a bowl. Leave the curd in the refrigerator for one 1 day.


2. With 2 teaspoons shape the curd into small balls and place them on a flat plate. Cover the balls with a towel and leave them in the fridge for about 3 hours.


3. Wash the thyme and rosemary and dry them.


4. Pour the curd balls into 4 prepared glasses. Add thyme, rosemary and bay leaf and pour as much olive oil on top of the curd until the balls are well covered. Close the glasses tightly.


5. Let all rest for 1 week in the fridge. The balls stay fresh to eat for about 6 weeks.

Freitag, 19. Dezember 2014

Lebkuchen - mein absolutes Lieblingsrezept {Gingerbread - the German way}

Lebkuchen ist der Klassiker unter den Weihnachtsleckereien. Man findet ihn in allen möglichen Formen und Variationen. Ob Elisenlebkuchen, Nürnberger Lebkuchen, gefüllter Lebkuchen, Lebkuchen mit Schokoglasur für alle mit einem süßen Zahn oder ganz ohne Verzierung, für die Nudisten unter uns. Eins haben sie alle gemeinsam - sie schmecken wunderbar weihnachtlich.

Ein von Freunden und Kollegen getestetes und für super befundenes Rezept habe ich euch heute mitgebracht. Wer Lebkuchen mag, die wie gekauft sind aber irgendwie doch noch ein bisschen besser schmecken, der sollte dieses Rezept einmal ausprobieren.



Zutaten für ca. 60 Lebkuchen (d: 7cm)
500 g Zucker
500 g Haselnüsse
500 g Sultaninen
200 g Zitronat
200 g Orangeat
10 Eier
250 g Butter
2 TL Zimt
1/2 TL Gewürznelke(n)
10 g Pottasche
2 TL Lebkuchengewürz
230 g Mehl
12 cl Cognac
3 Pck. Kuchenglasur (Schokoglasur)
1 Pck. Oblaten, 7 cm
  
So wird’s gemacht
Zitronat mit Orangeat und Sultaninen im Mixer bzw. in der Küchenmaschine zu einem Brei pürieren. Es braucht dazu einen guten Mixer, denn die Sultaninen werden zu einer sehr klebrigen Masse. Mein Mixer ist schon richtig heiß gelaufen. Den Cognac darüber gießen, mit den gemahlenen Nüssen abdecken und gut vermischen. Alles nun 1 Stunde ziehen lassen.

Nun alle übrigen Zutaten dazu geben, mit zerlassener Butter (die wieder abgekühlt ist) vermengen und alles gut vermischen. Den Teig auf die Oblaten streichen. Das geht am besten mit einem Messer, das ab und zu in Wasser getaucht wird. Die Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen.


Die Lebkuchen abkühlen lassen. Die Schokolade schmelzen und die Lebkuchen damit überziehen. Das geht am besten wenn man mit einer Kuchengabel die Lebkuchen in die Schokoladen taucht (siehe Bild).




Ingredients for about 60 Lebkuchen (Gingerbread) (d: 7cm)
500g Sugar
500 g hazelnuts
500 g raisins
200 g candied lemon peel
200 g of candied orange peel
10 eggs
250 g butter
2 tsp cinnamon
1/2 tsp clove (s)
10 g of potash
2 tsp. Lebkuchen seasoning
230 g flour
12 cl Cognac
3 pck. Cake frosting (chocolate icing)
1 pack. Wafers, 7 cm

How to do it
Puree candied orange and lemon peel and raisins in a mixer or in a food processor to a pulp. It needs a good mixer, because the raisins become a sticky mass. My mixer has already run really hot. Pour the cognac over it, cover with the ground nuts and mix well. Let all rest for 1 hour.

Now add all the remaining ingredients, also the melted butter (which is again cooled) and mix well. Spread the batter onto the wafers. This is best done with a knife that will occasionally be immersed in water. Place the Lebkuchen on a lined baking tray and bake for about 20-25 minutes at 200 ° C circulating air.

Let the Lebkuchen cool down. Melt the chocolate and coat the Lebkuchen with it. This works best if you use a pastry fork to dip the Lebkuchen in to chocolate (see picture above).

Freitag, 5. Dezember 2014

Zimtsterne mit Pistazien {cinnamon stars with pistachio}

Zimtsterne gehören für mich zu Weihnachten wie Glühwein oder Schnee. In den letzten Jahren habe ich Zimtsterne immer nur fertig gekauft. Das liegt maßgeblich daran, weil diese kleinen Plätzchen etwas kniffelig und mühselig sind, wenn man sie selbst macht. ABER, weil die selbstgebackenen Zimtsterne einfach sooo viel leckerer sind (Mama sei Dank, durfte ich selbstgebackene Zimtsterne schon testen) musste ich sie dieses Jahr auch einmal selbst backen.



Nun, jetzt würde ich euch gerne sagen, dass die gar nicht so aufwendig sind wie man immer sagt. Leider muss ich euch da aber enttäuschen. Ein bisschen Zeit muss man schon mitbringen und etwas Geduld könnte auch nicht schaden. Denn der Teig ist relativ feucht und lässt sich nur schwierig ausrollen und ausstechen. Da kommt man ohne Frischhaltefolie oder Gefrierbeutel gar nicht ans Ziel. Doch alle Mühe lohnt sich. Die Sternchen sind zum Reinsetzen. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen. 

Ich wünsche euch eine wunderschöne Vorweihnachtszeit.



Zutaten für ca. 50 Stück
3 Eiweiß
250g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Zimt (gemahlen)
300g Mandeln (ungeschält, gemahlen)
74g Pistazien (ungesalzen, geschält, gemahlen)
etwas Puderzucker (zum Ausstechen)

So wird's gemacht

Das Eiweiß mit den Quirlen des Handrührers zu sehr festem Eischnee schlagen. Den Puderzucker durchsieben und esslöffelweise unter den Eischnee heben. 3 EL von dem Eischnee zum Bestreichen beiseite stellen. Vanillezucker, Zimt, gemahlene Mandeln und gemahlene Pitazien unter den restlichen Eischnee rühren, bis der Teig kaum noch klebt.

Den Teig in einen aufgeschnittenen großen (6 l) Gefrierbeutel legen (dann klebt der Teig nicht an der Arbeitsfläche und am Nudelholz fest) und knapp 1 cm dick ausrollen. Die ausgerollte Teigplatte im Gefrierbeutel, am besten auf einem Küchenbrett, für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 125 Grad, Umluft 100 Grad, Gas Stufe 1/2 vorheizen. Den Gefrierbeutel aufklappen und aus dem Teig Sterne (Ø 4 cm) ausstechen. Den Ausstecher zwischendurch in Puderzucker drücken, damit der Teig nicht daran festklebt. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Sterne mit einem Pinsel mit dem restlichen Eischnee bestreichen und im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 100 Grad, Umluft 80 Grad, Gas Stufe 1/2 herunterschalten und etwa 10-15 Minuten weiterbacken (der Eischnee soll hell bleiben). Die Zimtsterne auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.



Ingredients for about 50 pieces
3 egg whites
250g icing sugar
1 sachet of vanilla sugar
1 tsp cinnamon (ground)
300g almonds (unpeeled, ground)
74g pistachios (unsalted, peeled, ground)
powdered sugar (for cutting)

How to
Beat egg whites very firm. Add the icing sugar and mix all well. Leave 3 tablespoons of the egg white aside, for decorating. Stir vanilla sugar, cinnamon, ground almonds and ground pistachios under the remaining egg whites.

Pour the mixture into a large freezer bag and roll the dough almost 1 cm thick to a square plate. Place the rolled dough on a kitchen board and refrigerate it for about 2 hours.

Preheat the oven to 125 degrees. Open the freezer bag and cut stars (4 cm diameter) out from the dough. Press the cutter in powdered sugar from time to time so that the dough does not stick to it. Place the stars on a lined baking tray. Brush the starts with the remaining beaten egg white and bake about for about 15 minutes. Then turn the temperature to 100 degrees and continue baking 10-15 minutes. Let the cinnamon stars cool on a wire rack.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...